KFZ Versicherung – Ratgeber und Tarifvergleich

Mehr als die Hälfte aller in Deutschland lebenden Haushalte verfügte im vergangenen Jahr über eine Kfz-Haftpflichtversicherung, die Anzahl der Kfz-Teilkaskoversicherungen liegt nur knapp darunter und immerhin 35 % aller Haushalte besaßen 2017 eine Vollkaskoversicherung. Tendenz steigend. Der Bestand an Verträgen über Kfz-Versicherungen steigt seit 1990 jedes Jahr, während sich andere Versicherungen eher schwankend oder sogar rücklaufend entwickeln.

Wer in Deutschland ein Fahrzeug führt, ist zum Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung verpflichtet. Dies gilt für jede Art von Fahrzeug, von Autos über Motorräder bis hin zu Lastkraftwagen. Beschädigt der Versicherungsnehmer im Straßenverkehr ein anderes Fahrzeug oder verletzt er eine Person, tritt die Haftpflichtversicherung ein. Der Gesetzgeber bestimmt, dass jeder, der ein Fahrzeug führt und am Straßenverkehr teilnimmt, für genau diesen Fall versichert sein muss.

Nicht zwingend hingegen ist es, die eigenen Schäden zu versichern. Versicherungsnehmer haben hier zwei Möglichkeiten: Es gibt die Teilkaskoversicherung, die auf Fahrzeugschäden durch Brand, Diebstahl, Unwetter oder Wildunfälle beschränkt ist. Darüber hinaus ist es möglich, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen, die deutlich umfangreicher ist und auch Schäden abdeckt, die der Versicherungsnehmer selbst verschuldet hat oder die durch Vandalismus entstanden sind. Beide Versicherungen sind optional und können freiwillig abgeschlossen werden.
Heutzutage gibt es mehr als 90 Versicherungsunternehmen, die Kfz-Versicherungen anbieten. Wer sich mit dem Thema nicht auskennt, kann schnell damit überfordert sein, die richtige Versicherung auszuwählen.

Beitragshöhen der KFZ Versicherungen

Die Beitragshöhe kann je nach Versicherungsunternehmen variieren. Doch es gibt auch diverse andere Faktoren, die die Höhe des Versicherungsbeitrags beeinflussen. Dazu gehören u. a.

  • Schadenfreiheitsklasse,
  • Typklasse,
  • jährliche Fahrleistung,
  • Selbstbeteiligung,
  • Zahlweise und
  • Regionalklasse.

Dazu kommen einige Zusatzversicherungen wie

  • Schadenservice oder
  • Rabattschutz.

Richtige Angaben machen

Bei den Kfz-Versicherungen werden außerdem viele Angaben bei der Anmeldung gefordert. Wer sich hier verschätzt oder bewusst falsche Angaben macht, riskiert eine Vertragsstrafe oder Beitragsnachzahlungen. Kommt es zum Schadensfall, kann die Versicherung ihre Leistungen dann reduzieren oder womöglich vollständig verweigern, wenn nämlich der Versicherungsschutz gänzlich entfällt.

Die Kündigung einer Kfz-Versicherung kann entweder ordentlich oder außerordentlich erfolgen. Eine ordentliche Kündigung erfolgt grundsätzlich jährlich zum Ende eines Versicherungsjahres. Bei einem Fahrzeugwechsel oder einer Neuzulassung, bei einer Beitragserhöhung und auch im Schadenfall hat der Versicherungsnehmer jeweils ein Sonderkündigungsrecht.

Wechsel der KFZ Versicherung

Der Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen ist ebenfalls möglich und heutzutage nicht mehr kompliziert. Die Preise und Leistungen der verschiedenen Versicherungsunternehmen ändern sich oft von Jahr zu Jahr. Daher macht es Sinn, die Kfz-Versicherung jedes Jahr zu überprüfen und mit anderen zu vergleichen.

Der Beiträge auf dieser Seite sollen ein wenig Licht ins Dunkle bringen und aufzeigen, welche Vertragsinhalte wirklich notwendig sind und wo unnötige Kosten bei der KFZ Versicherung vermieden werden können.